Exklusive Kunstobjekte, die jede Raumatmosphäre aufwerten

Diese handgefertigten Unikate sind ein besonderer Blickfang für Yogazentren, Meditationsräume, Beratungszimmer und therapeutische Praxen. Sie wirken sich positiv auf die Raumatmosphäre und das Befinden aus, fördern die Konzentration und vermitteln gleichzeitig das Gefühl von Raum und Weite.
Bitte wählen Sie in der Galerie aus
Klicken Sie in ein Vorschaubild, um eine vergrößerte Darstellung und mehr Informationen zu bekommen.
Ahornscheibe gross, kleinere Einzelsamen.JPG

Ahornscheibe gross, kleinere Einzelsamen

Ahornscheibe gross, mit Doppelsamen.JPG

Ahornscheibe gross, mit Doppelsamen

Arbeit an Schnecke.JPG

Arbeit an Schnecke

Arbeit an Sonnenscheibe (2).JPG

Arbeit an Sonnenscheibe (2)

Arbeit an Sonnenscheibe (3).JPG

Arbeit an Sonnenscheibe (3)

Arbeit an Sonnenscheibe.JPG

Arbeit an Sonnenscheibe

Arbeit an Spirale.JPG

Arbeit an Spirale

Gerstenscheibe gross.JPG

Gerstenscheibe gross

Goldschnecke.JPG

Goldschnecke

Goldspirale.JPG

Goldspirale

Raum mit Sonnenscheibe Ahorn.JPG

Raum mit Sonnenscheibe Ahorn

Sonnenscheibe Detail.JPG

Sonnenscheibe Detail

Sonnenscheiben und Spiralen

Sonnenscheiben und Spiralen sind ein zentrierendes / erweiterndes Raumelement für Meditationsräume, Yogaräume, Praxisräume, Beratungszimmer oder Privatwohnungen, die sich positiv auf das Befinden auswirken.
Splendor Solis – Sonnenscheiben
Tondi aus Gerstenähren – drei Größen, passend für jede Raumsituation.
Der aufwändige Fertigungsprozess verlangt sehr viel Zeit und Geduld; somit ist eine meditative Arbeitsweise unumgänglich. Im Sommer sammle ich viele tausend Gerstenähren im richtigen Reifezustand, beschneide sie einzeln und lasse sie anschließend gut durchtrocknen.
Als nächstes schneide ich eine Tischlerplatte kreisrund aus und grundiere sie. Vom Zentrum ausgehend klebe ich die Ähren mit verdünntem Tischlerleim strahlenförmig darauf auf. Unter Gegendruck von oben muss die Strahlenscheibe nun wieder vollkommen durchtrocknen.
Gerstenscheiben in drei Größen
‚Splendor Solis‘ - Sonnenscheiben aus Gerstenähren
groß Ø 99,5 cm, mittel Ø 77,5 cm, klein Ø 55,0 cm
Nun werden Rechtecke aus ultradünnem Seidenpapier auf die Ähren gelegt und mit verdünntem Acryl-Binder bestrichen. Das Seidenpapier schmiegt sich sofort an die Reliefform der Ähren an und bildet, wenn die gesamte Scheibe in mehreren Durchgängen vollkommen überzogen worden ist, eine abgeschlossene, reliefartige Oberfläche.

Diese wird nun mit mehreren Farbschichten, die nach jedem Arbeitsschritt vollkommen durchtrocknen müssen, behandelt. Als vorletzte Schicht wird eine Lasur aus Goldstaub aufgetragen, die sich in den Vertiefungen der Reliefstruktur absetzt. Nach dem Trocknen wird die Scheibe mit einer schützenden Firnisschicht überzogen wird. Diese Sonnenscheiben wirken durch ihren Lüsterglanz, ihre faszinierende reliefarige Struktur und ihre feinen Farbverläufe erstaunlich organisch und lebendig.
Sie lassen sich unproblematisch an jeder Wand an zwei Schrauben oder Nägeln aufhängen.
Ahornscheiben in drei Gr”oessen
‚Helios‘ - Sonnenscheiben aus Ahornsamen
groß Ø 99,0 cm, mittel Ø 77,5 cm, klein Ø 55,0 cm
Helios – Sonnenscheiben
Collage aus Ahornsamen – drei Größen, passend für jede Raumsituation.
Die ‚Helios‘ Sonnenscheiben sind ein Sinnbild der Fülle und Fruchtbarkeit. Das faszinierende Formengewimmel versinnbildlicht die Sonne als Lebensspender. Der Fertigungsprozess ist dem der Gerstenscheiben sehr ähnlich, nur dass im Spätsommer die noch grünen Ahornsamen gepflückt, voneinander getrennt und anschließend getrocknet werden.
Goldspiralen und Schnecken
Die Goldspiralen und Schnecken bestehen aus Alabaster - die Urform wurde aus Ton geformt und eine Gussform daraus erstellt. Die durchgetrocknete Spiralform wird in mehreren Schichten grundiert und dann vergoldet.
Goldspirale
Goldspirale - Form A - Ø 51,0 cm
Goldschnecke H 25,0 cm, B 31,0 cm
Goldschnecke - H 25,0 cm, B 31,0 cm

Sonnenscheiben

Die Sonne steht für den Ursprung aller Dinge und strahlt von der Mitte aus gleichmäßig in alle Richtungen. Bei der Fertigung einer Version der Scheiben werden Getreideähren oder Ahornsamen verwendet, welche die Energie versinnbildlichen, die alle Wesen zum Wachsen brauchen – die Frucht und der Same als geronnene Sonnenenergie.

Die Sonnenscheiben erstrahlen in einem feinen Goldglanz. Dieser Glanz entsteht durch den Goldstaub, der im vorletzten Arbeitsschritt aufgetragen wird. Gold ist dem solaren Prinzip verwandt. Das älteste Sonnensymbol ist ein Kreis mit einem Punkt in der Mitte; dasselbe Symbol bezeichnete bei den alten Ägyptern auch Gold. Der Punkt in der Mitte symbolisiert die maximale Verdichtung, der Kreis darum herum die Weite, die mit der Mitte in Beziehung steht. Dies spricht in genialer Weise nicht nur vom Wesen der Sonne, sondern auch vom Gold.

Die Sonnenscheiben, deren Herstellung selbst ein Akt der Meditation ist, schaffen eine Atmosphäre hoher Präsenz. Gleichzeitig beruhigen und zentrieren sie und schaffen durch ihre Strahlwirkung Raum und Weite. Dies wirkt sich auf viele psychische und physische Prozesse hilfreich aus.
Spiralen und Schnecken
Die Spirale ist ein uraltes Lebens- und Seelensymbol in allen Kulturen. Die aus einem Punkt hervorgehende oder auf einen Punkt zulaufende Spirale wird in der lebendigen Natur und im Kosmos gleichermaßen sichtbar. Sie erscheint als Spiralnebel im Universum, als Strudel in der Tiefe des Meeres, als Windbewegung auf der Erde und als DNS-Spirale im menschlichen Körper. Die goldene Spirale versinnbildlicht tiefes Einverständnis mit allen Kräften des Lebens.
Die auswärtsdrehende (rechtsdrehende) Spirale ist Zeichen der Schöpfung und das Symbol für Entwicklung schlechthin, denn von einem Punkt aus entwickelt sich stetig wachsend alles Lebendige. Die einschwingende (linksdrehende) Spirale ist ein Zeichen für die Rückkehr zur Einheit, zur Mitte. Die Spirale ist ein Zeichen der inneren Umkehr des Menschen, seiner geistigen und leiblichen Erneuerung. Sie symbolisiert auch das Anwachsen und Schwinden der Sonne, Zu- und Abnehmen des Mondes, Geburt und Tod, wiederkehrende Jahreszeiten, Bewegung des Wassers.